Sonntag, 10. Juli 2011

Aus im Viertelfinale - Der GAU für den Frauenfußball?

Zack - das war´s. 0:1 gegen Japan, was für eine Blamage.

Das hätte doch, ganz ehrlich, keiner gedacht. Die Damen wollten die Herren doch "rächen", so versprach es zumindest eine Werbekampagne des DFB. "Dritte Plätze sind nur was für Männer" hieß es. Weltmeisterin 2011, ganz klar. Aber dann kam alles anders, und die deutschen Mädels haben sich direkt im ersten k.o.-Spiel verabschiedet.

Die große Preisfrage ist nun, wie geht es weiter?
Klar scheint jetzt schon zu sein: Die Trainerin bleibt im Amt. Scheinbar haben wir keine andere. Man stelle sich mal vor, die Herren würden nach dreimonatiger Vorbereitung im eigenen Land bei einer WM im Achtelfinale ausscheiden. Es ist klar, dass die Trainerfrage als erstes gestellt werden würde, oder?

Nun scheint es für Silvia Neid ein Glück zu sein, dass sich eh niemand für Frauenfußball interessiert, und erst recht nicht, wer die Nationalmannschaft trainiert.

Einziger Kritiker: Bernd Schröder, Damen-Meistertrainer von Turbine Potsdam, der auch schon vor der WM einiges zu meckern hatte. Seine Kritik, auch an der Vorbereitung, scheint gerechtfertigt zu sein, der Mißerfolg der anderen gibt ihm Recht.

Die Deutschen sind jedoch nicht nur Weltmeister im Meckern, sondern auch im Ignorieren von Fakten und Hinauszögern von fälligen Personalentscheidungen (wie man im Fall Ballack auch gut sehen konnte).
Man kann daher davon ausgehen, dass Bernd Schröder kein neuer Nationaltrainer wird, und der DFB Silvia Neid die Stange Treue halten wird.
Alles andere wäre das Eingestehen von Fehlern im Vorfeld, wie z.B. die vorzeitige Vertragsverlängerung der Bundestrainerin, oder das ignorieren / übersehen der gesteigerten Fertigkeiten anderer Länder, die nun auch nicht mehr wie kleine Mädchen über das Feld stolpern.

Aber was soll´s. Die Frauenfußball-WM ist für Deutschland vorbei, nach der WM ist vor der WM, das Sommerloch so gut wie überwunden.
Freuen wir uns also auf die Herren-Bundesliga, die bald wieder startet. Schon jetzt befassen sich 10 von 20 Nachrichten des Newstickers der Sport1-App mit Bundesliga-Nachrichten...

Sonntag, 3. Juli 2011

Frauenfußball: Eleganz oder Eselrennen?

Was  ist das nur für ein Hype in den letzten Wochen um eine Sportart, die, wenn man sie als Randsportart bezeichnen würde, noch zu dick auftragen würde. Man könnte in den letzten Wochen meinen, wenn man den Medien glaubt (Stichwort Sommerloch?), dass Frauenfußball nicht nur Trendsportart ist, sondern die Deutschen in den Stadien begeistert, verbindet und fähig ist, ein neues Sommermärchen zu kreieren.

Aber ist es nicht so, dass der Deutsche an sich halt gerne in´s Stadion geht, egal was geboten wird? Egal ob arische Bewegungsspiele 1936 (Vorsicht: politisch unkorrekt) oder wenn eine musikalisch unterirdische Combo um den ehemaligen Vokuhila-Träger Hartmut Engler mit Herz-Schmerz-Songs eine Gelsenkirchener Turnhalle füllt.

Fakt ist, dass letzte Saison der Zuschauerschnitt in der Damenbundesliga im niedrigen dreistelligen Bereich lag.
Im Freundeskreis, darunter 2 ehemalige Trainer von Damenmannschaften, wird regelmäßig  die These aufgestellt, dass Frauenfußball wie Pferderennen nur mit Eseln sei.

Mit dem Medienhype auf der einen Seite und mit den beiden letztgenannten Dingen auf der anderen Seite habe ich mir am Sonntag das erste Mal ein Frauenfußballspiel angeschaut.
Und ich muss sagen, die Wahrheit liegt in der Mitte:

Die Partei hatte gutes (Männer-)Bezirksliga-Niveau, und manche technische Raffinesse (z.B. den Freistoß der Kanadier zum Anschlusstreffer).
Teilweise tolle Moment, wie die beiden Tore, wechselten sich ab mit einer „Ball in die Pappeln schlagen“ -Mentalität mancher Kreisliga C-Mannschaften.
Das Tempo hatte gutes Günter-Netzer-Gedächtnisniveau, dafür waren die Bewegungsabläufe graziler als bei Horst Hrubesch.

Alles in allem sollte man aber auch nicht den Fehler machen und Maßstäbe des Männerfußballs anlegen. Schließlich läuft die schnellste Frau der Welt auch eine Sekunde langsamer als der schnellste Mann, ohne dass sich jemand darüber aufregt.

Ich werde mir sicherlich noch 2-3 Spiele der deutschen Mannschaft anschauen.
Übrigens startet die Bundesliga am 05.08.11….

Blog-WM für Frauen beim Blogprojekt

Es ist mal wieder soweit.
Leider haben wir es zu spät mitbekommen, sonst hätten wir Euch schon eher informiert.
Nach dem großen Erfolg seiner Blog-WM im letzten Jahr hat Peer Wandiger -aus aktuellem Anlass- auf seinem Blogprojekt eine Blog-WM der Frauen gestartet.

Das ganze befindet sich nun im Viertelfinale, und ganz aktuell wurde das erste mal wegen Spielmanipulation die rote Karte gezogen (Link).

Auch wenn man/frau nicht mehr teilnehmen kann, werden in jeder Runde Preise für die Leser verlost, die ihre Stimmen abgeben, und einen Kommentar hinterlassen.
Also ganz so spät ist es dann doch noch nicht :)

Hier kommt Ihr zum Blog, der auch unabhängig von der Blog-WM der Frauen recht lesenswert ist.