Sonntag, 8. Januar 2012

Kreuzbandriss- Der Schock für jeden Fußballer

Zu Beginn des Jahres konfrontieren wir Euch mal mit einem eher unschönen Thema, dem Kreuzbandriss (Stichwort: Sensibilisierung und Vorsorge).

Es ist in jeder Fußballsaison, sowohl im Profi-, als auch im Amateurbereich, ein immer wieder zu beobachtendes Phänomen.
Kreuzbandrisse treten leider in schöner Regelmäßigkeit in jeder Liga von der Kreisliga C bis zur Bundesliga auf.

Kreuzbandrisse entstehen meist ohne Fremdeinwirkung durch plötzliche Richtungswechsel beim Laufen oder Springen. Sie sind die häufigsten Verletzungen im Bereich des Kniegelenks und resultieren aus der hohen Belastung, denen das Kniegelenk während des Fußballspielens ausgesetzt ist.

Doch welche Funktion haben die Kreuzbänder eigentlich?
Als Teil des Kniegelenks helfen die Kreuzbänder dabei, das Knie zu stabilisieren. Muskulatur, Kapselgewebe und Bänder sorgen gemeinsam dafür, dass das Knie den Anforderungen in Bezug auf Bewegung und Belastung standhält. Der Mensch besitzt pro Knie ein vorderes und ein hinteres Kreuzband. Beide zusammen verhindern, dass sich Ober- und Unterschenkel gegeneinander verschieben können.
Die Kreuzbänder verlaufen vor dem Knie über Kreuz. Dieser Tatsache verdanken sie ihren Namen. Die Kreuzbänder bestehen aus Fasern, die in parallel liegenden Bündeln angeordnet und an den Enden mit dem jeweiligen Knochen des Kniegelenks verwachsen sind.
In 90 % der Fälle ist das vordere Kreuzband von einem Riss, der durch starke Überdehnung auftritt, betroffen.

Kreuzbandrisse haben in der Regel eine Pause von mindestens 6 Monaten zur Folge.
Selbst bei guter Heilung ist das Verletzungsrisiko bei Fortsetzung der Fußballkarriere um ein fünffaches höher als vorher.
Deshalb stellt sich natürlich die Frage, wie man vorbeugen kann, um erst überhaupt keinen Kreuzbandriss zu bekommen.
Klar ist, dass Knie sollte stabilisiert werden. Hierzu gibt es verschiedene Übungen, die sich relativ leicht individuell in jeden Trainingsplan integrieren lassen.
Eine interessante Seite mit weiteren Infos findet Ihr unter folgendem Link:
Tipps für  Trainingspläne

Viel Erfolg!

Keine Kommentare: