Mittwoch, 30. Mai 2012

Reus der große Gewinner? Klose denkt an Rücktritt


Nach der Streichung von VfB-Stürmer Cacau aus dem EM-Kader fährt die deutsche Nationalelf mit nur zwei nominellen Stürmern zur Europameisterschaft in Polen und in der Ukraine: Mario Gomez und Miroslav Klose. Zweiter denkt inzwischen schon öffentlich über einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nach.

Nur zwei gelernte Stürmer sind für die Europameisterschaft im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft in Polen und in der Ukraine, bei der die DFB-Mannschaft in den EM 2012 Wetten favorisiert wird: Mario Gomez und Miroslav Klose. Beide Spieler unterscheiden sich vom Typ her stark, eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie sind erfolgreich und wichtig für den Kader.

Doch sind zwei Stürmer nicht etwas zu wenig für ein großes Turnier? Was, wenn Klose nicht rechtzeitig fit wird oder sich jemand verletzt? Was, wenn Gomez eine Ladehemmung hat und nichts trifft? Schon im ersten Trainingslager sagte Bundestrainer Löw, er könne sich vorstellen, Marco Reus „ganz vorne zu sehen“. Noch konkreter wurde Löw am vergangenen Freitag im südfranzösischen Tourrettes. Dort sagte der Bundestrainer, Reus habe gezeigt, „dass er auf verschiedenen Positionen spielen kann“. „Ein guter Querläufer“ sei der Dortmund-Neuzugang ohnehin.

Und in der Tat ist dem ehemaligen Gladbacher die ihm zugedachte Rolle nicht gänzlich unbekannt. Er habe sie „ja auch schon in Gladbach einige Male gespielt“, sagte er vor einer Woche dem „Spiegel“. Dabei kann er eine beeindruckende Quote vorweisen: In 37 Pflichtspielen kam Reus auf 21 Tore und bereitete zudem 14 Treffer vor. Die Rolle im Angriff teilt sich Reus im Verein mit seinem Kollegen Mike Hanke, der jedoch überraschend trotz guter Leistungen in der Liga nicht in den erweiterten Kader der DFB-Elf geholt wurde.

Stattdessen wird nun offensichtlich, dass Löw vielmehr auf torgefährliche Offensivspieler wie Thomas Müller, Mesut Özil, Andre Schürrle oder Lukas Podolski setzt. Dabei kann vor allem „Prinz Poldi“ eine beeindruckende Bilanz von 43 Toren in 96 Länderspielen vorweisen, auch Müller überzeugte bislang mit zehn Treffern in 26 Einsätzen und der Auszeichnung als WM-Torschützenkönig. Dazu kommt der geniale Vorbereiter Özil, der selbst schon in 32 Spielen acht Tore erzielt hat. Und auch Andre Schürrle stellte seine Knipserqualitäten bereits unter Beweis, er erzielte in 13 Spielen sechs Tore.

Die Offensive scheint also gerüstet, auch wenn die klassischen Mittelstürmer inzwischen Mangelware sind. Reus profitiert davon sicherlich. Zudem könnte ihm die Entscheidung Kloses zuspielen. Dieser schließt einen Rücktritt im Fall eines EM-Triumphs nämlich nicht aus. „Sollte ich meinen ersten Titel mit der Nationalelf holen, könnte es passieren, dass ich sage, ich höre auf“, so der Lazio-Spieler im Interview mit dem „Kicker.“

Keine Kommentare: