Mittwoch, 20. Juni 2012

Deutschland mit einem Bein im Halbfinale?


Die deutsche Mannschaft hat die schwere EM-Gruppe B souverän als Tabellenerster abgeschlossen. Mit der griechischen Auswahl wartet auf Jogis Jungs eine machbare Aufgabe im Viertelfinale. Schon lange hatte eine deutsche Elf keine so guten Aussichten mehr, den Titel zu gewinnen. Auch bei live Sportwetten auf bet365.com werden der DFB-Elf gute Chancen eingeräumt, den Titel nach 1996 endlich wieder nach Deutschland zu holen.

Mit dem souveränen Einzug in das Viertelfinale der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine in der wohl schwersten aller Vorrundengruppen, darf man Deutschland wohl zurecht als Titelfavorit titulieren.

Bis zum Endspiel in Kiew fehlen nur noch zwei Siege und einer davon muss gegen die definitiv schlagbaren Griechen her. Und das ist gegen den wohl größten Außenseiter des Turniers mehr als möglich. Der Einzug ins Halbfinale ist ohne Übertreibung und bei allem Respekt vor dem Defensivriegel der Hellenen eine Pflichtaufgabe.

Zwar trat die deutsche Mannschaft in ihren Spielen nicht überragend auf, hat das Spiel aber immerhin stets kontrolliert. Zudem kommt, dass das einzige Sorgenkind der Deutschen, die Verteidigung, bei diesem Turnier bislang der beste Mannschaftsteil ist. Einzig in der Offensive blieb die Elf einiges schuldig. Dennoch ist das nicht unbedingt etwas, was gegen das Team spricht, sondern für eine Mannschaft, die sich wissend, dass noch schwerere Aufgaben auf sie wartet, die Kräfte einteilt.

In allen drei Partien war die deutsche Elf das bestimmende Team. Beim Auftakt trafen sie auf einen aggressiven Gegner aus Portugal, doch Deutschland ließ kaum etwas zu und siegte am Ende verdient. Auch als die Portugiesen in der Schlussphase auf den Ausgleich drängten, spielte die Elf von Jogi Löw konzentriert weiter und hatte ja noch einen Manuel Neuer im Tor. Auf den Bayern-Keeper konnte man sich in den brenzligen Situationen verlassen.

Vor allem aber im zweiten Spiel gegen Niederlande konnte sich Deutschland auszeichnen. Fast 70 Minuten dominierte das Team einen völlig überschätzten Vizeweltmeister und bestätigte damit die Favoritenrolle in den Fußball Quoten. Den Niederländern war der Respekt vor den deutschen Kickern sichtlich anzumerken.

Einzig und allein gegen den Underdog Dänemark hatte Deutschland phasenweise Schwierigkeiten. Der Außenseiter spielte clever, schaltete die zentralen Spieler aus und konnte, wenn er nicht gerade mit der Defensive beschäftigt war, auch durchaus ein paar ordentliche Kombinationen aus dem Hut zu zaubern. Am Ende aber war auch der Sieg gegen das Team von Morten Olsen hoch verdient.

Deutschland zog als einzige Mannschaft bei der Euro ohne Punktverlust in die K.o.-Runde ein. Nun liegt vor der DFB-Elf mit Griechenland wieder eine machbare Aufgabe. Sollte sich die Nationalmannschaft für das Halbfinale qualifizieren, ist ein schwerer Brocken jedoch unausweichlich. In der Runde der letzten Vier warten dann entweder die Engländer, oder die Italiener. Erst im Endspiel könnte Deutschland auf Titelverteidiger Spanien treffen und sich für die letzten beiden Pleiten bei Großereignissen revanchieren.

Keine Kommentare: