Mittwoch, 26. September 2012

ING-DiBa spendet wieder 1000 x 1000 Euro für Vereine

Nach dem schönen Erfolg letztes Jahr ist es auch dieses Jahr wieder soweit:
Die ING-DiBa spendet 1000 Vereinen jeweils 1000 Euro, haut also insgesamt 1.000.000 Euro raus.
Für jeden Verein, vor allem für die kleineren, eine schöne Summe, für die es sich lohnt, Mitglieder, Freunde und Bekannte zu aktivieren.

Das schöne ist, dass die ING-DiBa dieses Jahr die Bedingungen etwas geändert hat. Vor allem kleinere Vereine können davon profitieren, dass es nun 4 Kategorien gibt, die sich auf Grund der Mitgliederanzahl definieren.
So steht der kleine "Soundtrack by Liederheim e.V." aus Lage in der Kategorie 1-50 Mitglieder neben Vereinen mit ähnlichen Strukturen, und nicht im Wettbewerb mit dem "AFC Wiesbaden Phantoms e.V.", der alleine auf Grund seiner Mitgliederzahl von mehr als 500 einen Vorteil hätte.

Aktuell auf Platz 4 in der Kategorie 201-500 Mitglieder: Der "Hafensänger und Puffmusiker e.V.". Ein provokanter Name, setzt sich aber für sozial- und körperlich benachteiligte Kinder ein. Eine gute Sache also.

Die Aktion läuft vom 25.09.2012 bis zum 06.11.2012. Genug Zeit also für die teilnehmende Vereine, fleißig die Werbetrommel zu rühren um ein wenig Geld zu verdienen. In den unteren Ligen ließe sich damit auch der ein oder  andere Vereinswechsel finanzieren, aber das ist nicht der hauptsächliche Sinn des Wettbewerbs.

Zusatzchance: Da die ING-DiBa das "Europäische Jahr 2012 für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen" unterstützt, gibt es zusätzlich 10.000 Euro an Vereine, die sich in diesem Bereich engagieren.

Also eine rundum gute Sache, die nichts kostet, aber die Vereinskasse etwas auffüllen kann.
Die  Teilnahme ist natürlich kostenlos, alle weiteren Infos findet Ihr auf der Homepage: https://www.ing-diba.de/ueber-uns/aktionen/

Wir wünschen allen teilnehmenden Vereinen (nicht nur den Fußballvereinen) viel Erfolg!

Sonntag, 16. September 2012

Fabregas kämpft um Stammplatz



Cesc Fabregas hat es nicht leicht beim FC Barcelona. Er muss sich mit den besten Spielern der Welt um die Position in der Offensive streiten. Deshalb sitzt der spanische Nationalspieler oftmals als Reservist auf der Bank. Doch noch hat der Ex-Gunner seine Chance auf einen Stammplatz nicht aufgegeben.

Fabregas hat seinem Unmut vor einigen Tagen bereits Luft gemacht, als er zugab, dass es nicht immer einfach sei, bei den Katalanen auf der Bank zu sitzen. Angesichts der starken Konkurrenz im offensiven Mittelfeld kommt das Eigengewächs nicht immer zum Zug. 
Neben Weltstars wie Messi, Xavi oder Iniesta, wird es Fabregas schwer haben, sich durchzusetzen. Doch diese Tatsache war dem Mittelfeldspieler schon vor dem Wechsel von Arsenal London zurück zu seinem Heimatverein klar. Trotzdem will sich der 25-Jährige der Konkurrenzsituation stellen. „Ich wusste, dass ich einen gewissen Druck haben werde, wenn ich hier hingehe. Ich bin doch nicht dumm“, sagte Fabregas gegenüber den Sport News von „Informativos Teleconco“ und setzte fort: „Ich wusste, was ich hier zu erwarten habe. Ich trete in den Konkurrenzkampf mit Xavi, Iniesta und Messi. Das sind die besten Spieler der Welt. Jeder Spieler durchlebt gute und schlechte Zeiten. Du musst kämpfen, um wieder nach vorne zu kommen. Das habe ich immer getan und ich werde damit auch nicht aufhören.“ 

Damit dementierte Fabregas indirekt die Spekulationen in den Medien über ein Comeback bei den Gunners. Barca wäre auch schlecht beraten, den Spieler herzugeben, da wieder die Champions League vor der Tür steht und ein breiter Kader maßgeblich für den Erfolg in der „Königsklasse“ ist. 
Immer wieder können Leistungsträger verletzungsbedingt ausfallen. Zuletzt hat es Iniesta erwischt, der sich in der WM-Qualifikation gegen Georgien eine Adduktorenzerrung zugezogen hat. Er wird wohl zehn bis 15 Tage ausfallen. Damit fehlt er auch beim Champions-League-Auftakt gegen Spartak Moskau am kommenden Mittwoch.
Fabregas hat wegen der Verletzung seines Kollegen gute Chancen, am Wochenende in Getafe zum Einsatz zu kommen. Fußball Wetten von bet365 favorisieren die Katalanen in dieser Partie, doch Getafe hat sich mit einem Sieg gegen Real Madrid in dieser Spielzeit als Favoritenschreck entpuppt. 
Auch in der Champions League sollte Fabregas gegen Moskau zum Zug kommen. Aber sobald Iniesta wieder genesen ist, wird er wohl wieder mit der Reservebank vorliebnehmen müssen.    

Donnerstag, 6. September 2012

Robert Lewandowski will sich nicht festlegen



Noch hat Robert Lewandowski einen Vertrag bis 2014 mit Borussia Dortmund. 

Doch nach seinen tollen Leistungen in der vergangenen Saison, sind viele hochrenommierte Klubs an dem Torjäger interessiert. Kein Wunder also, dass eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem BVB für ihn momentan nicht zur Debatte steht.
„Ich muss nicht heute entscheiden, ob ich verlängere oder nicht“, sagte der BVB-Stürmer der „Sport Bild“ über seine Zukunft in Dortmund. Große Klubs, wie Bayern München, Manchester City und Manchester United haben unlängst ihr Interesse an Lewandowski bekundet. Der 24-Jährige hatte sich durch seine 22 Tore in der Bundesligasaison 2011/12 und den guten Auftritten in der polnischen Nationalmannschaft während der EM diesen Sommer, bei den Topvereinen Europas ins Gespräch gebracht.

Dass er bei so großen Klubs gehandelt wird, macht Lewandowski stolz. „Es ist eine Bestätigung für mich“, erklärte der 24-Jährige den Fußballnachrichten von „Sport Bild“. Er machte jedoch auch klar, dass sein Fokus momentan auf Dortmund liegt. „Aber es ist jetzt nicht mehr wichtig. Ich bin weiter BVB-Spieler“, so der Torjäger. 

Für die laufende Saison hat sich Lewandowski klare Ziele gesetzt. 
Vor allem in der Champions League will er mit dem BVB besser abschneiden als in der vergangenen Spielzeit. „Ich denke, wir müssen nicht viel besser spielen. Aber wir müssen mehr Punkte machen. Die Champions League ist das wichtigste Ziel dieses Jahr“, betonte der 24-Jährige. 
Allerdings dürften die Wettquoten von bet365 auf ein Weiterkommen aus der Gruppenphase für Dortmund nicht allzu gut stehen, da die Borussen mit Manchester City, Ajax Amsterdam und Real Madrid in einer Gruppe spielen.
Lewandowski kam 2010 für 4,5 Millionen Euro zum deutschen Meister. Seit dem hat er seinen Marktwert auf geschätzte 20 Millionen Euro mehr als vervierfacht. 
Für Dortmund könnte es schwer werden, den Angreifer nach 2014 zu halten, sollte Lewandowski weiterhin seine Leistungen kontinuierlich steigern. Denn mit den Gehaltsangeboten der Bayern und anderen europäischen Vereinen, dürfte es der BVB schwer haben, mitzuhalten. 
Auch ein Wechsel im Sommer 2013 ist nicht unwahrscheinlich, da die Borussen dann noch eine Ablösesumme verlangen können. 

Eigentlich ist im Fußballgeschäft alles möglich, auch, dass ein Starspieler trotz guter Angebote einem Verein treu bleibt.  
Fraglich ist nur, wie groß der Einfluss von Robert Lewandowskis Berater auf seinen Schützling ist, da dieser bei einem Wechsel entsprechend mitverdient...

Sonntag, 2. September 2012

FIFA 13 – 90er TV Spot Trailer

Bald ist es soweit: FIFA13 kommt in den Handel.
Um die Vorfreude zu steigern, hat EA Sports ein weiteres Video rausgebracht, in dem man sehen kann, wie das Spiel aufgebaut ist, und was FIFA13 eigentlich ist - ein „CLUB“, in dem unendlich viel passieren kann.

Der User hat viele Möglichkeiten FIFA13 zu spielen und kann aus einer Vielzahl an Spiel-Modi wählen. Ihr bestimmt selbst, was Ihr in FIFA13 erlebt.