Freitag, 23. November 2012

Spiel um Platz Zwei



Nach dem 1:0-Erfolg gegen Olympiakos Piräus freut man sich auf Schalke über den Einzug ins Achtelfinale der Champions League. Jetzt wäre sogar der Gruppensieg für die „Knappen“ drin, doch Trainer Huub Stevens will eine B-Elf gegen Montpellier an den Start bringen. Vor allem, weil die Mannschaft zuletzt in der Bundesliga ausgelaugt wirkte. Gegen Eintracht Frankfurt müssen die „Königsblauen“ mehr zeigen, als gegen Leverkusen, um den zweiten Platz in der Tabelle zu behalten.

Der Erfolg gegen den griechischen Rekordmeister war ein hart erarbeiteter Sieg. Doch mit dem Erfolg hat das Team von Trainer Huub Stevens erst mal die K.o.-Phase der Champions League erreicht und könnte sogar mit einem Sieg gegen Montpellier am letzten Spieltag als Erster die  Gruppenphase abschließen. Aber der Schalker Coach will sich scheinbar auf andere Aufgaben konzentrieren. „Mich interessiert es nicht, ob wir Erster oder Zweiter in der Gruppe werden“, sagte Stevens gegenüber Bundesliga News. Mit schweren Gegnern müssen die „Knappen“ im Februar sowieso rechnen. Und in der Bundesliga wirkte seine Mannschaft bei der 0:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Spieltag erschöpft und ausgelaugt.

Gegen Eintracht Frankfurt geht es am Wochenende in der Liga um viel, schließlich trifft der Zweitplatzierte auf den Drittplatzierten. Außerdem hängt Dortmund den beiden Mannschaft in der Tabelle bereits im Nacken. Wenn die Borussen in Mainz gewinnen, würde der Verlierer des Matches auf den vierten Rang abrutschen. 
Die Hessen gehen dabei ausgeruht in die Partie, während Schalke nach den englischen Wochen die Knochen schmerzen. Zudem fällt Papadopoulos wegen seinem Platzverweis aus dem Leverkusenspiel aus. Eventuell kehrt der Japaner Atsuto Uchida in den Kader zurück. 
Auch Schalke-Manager Horst Held erwartet einen schweren Gegner. „Sie werden von den vorderen Plätzen nur schwer zu vertreiben sein“, sagte der 42-Jährige über seinen ehemaligen Verein, für den er als Aktiver zwei Jahre bis 2001 spielte. „Bei aller Freude für meine Freunde: Sie sollen jetzt mal langsam aufhören, uns zu ärgern. Natürlich ist es unser klarer Anspruch, am Ende vor ihnen zu stehen und sie zu schlagen.“

Vor Heimischer Kulisse werden die Schalker von den Fußball Wetten bei bet365 gegen die Eintracht favorisiert. Doch sollte das Team nochmal so ambitioniert auftreten, wie gegen Leverkusen, haben die Frankfurter durchaus eine Außenseiterchance.

Keine Kommentare: