Montag, 18. November 2013

Fußball-Bundesliga – der closed shop

Die Fußballbundesliga boomt im Gegensatz zur schwächelnden Seria A in Italien oder zur Primera Division in Spanien. Neben immer größeren Marktingeinnahmen der Bundesliga-Klubs sind vor allen Dingen volle Stadien ein Indiz für den Aufschwung des Fußball-Oberhauses. Die Zahlen sind hierbei beeindruckend. Über 450.000 tausende Eintrittskarten konnten die achtzehn Vereine der ersten Bundesliga insgesamt an den Mann und an die Frau bringen und das obwohl mit Freiburg, Mainz oder August Vereine mit eher kleinen Stadien in der Bundesliga spielen. Branchenprimus ist und bleibt Borussia Dortmund mit insgesamt 55.000 verkauften Dauerkarten, gefolgt vom Revierrivalen aus Gelsenkirchen, der seinen Vorverkauf bei knapp 44.000 Tickets stoppte. Doch was insgesamt für die Fußball-Bundesliga eine erfreuliche Entwicklung ist, gerät zur großen Enttäuschung für viele Fans zu werden. Die oben angesprochenen abgesetzten Dauerkarten bieten natürlich für die Vereine eine Garantie für vollbesetzte Stadien, auf der anderen Seite bleiben kaum Tickets für den Einzelkäufer übrig.
Gerade die Bell Etage der Fußballvereine der Bundesliga könnten ihre Stadien nur mit Dauerkartenverkäufen füllen und legen daher eine Verkaufsstopp für Jahrestickets fest.
So ließ der FC Bayern München verlautbaren, sie für jedes ihrer 17 Heimspiele 100.000 Tickets verkaufen könnten.
Trotz dieser Verkaufsstopps gehen kaum Tickets in den Einzelverkauf.
So bietet der BVB gerade mal 17.000 Karten von über 80.000 verfügbaren Karten für den Einzelerwerb an.
Wird die Bundesliga zum „closed shop“?
Das muss nicht sein.
Wer z.B. den VfB Stuttgart endlich einmal wieder in der Bundesliga erleben und in aus der  Canstatter Kurve anfeuern möchte, hat die Möglichkeit, Tickets über das auf Sportveranstaltungen und Events spezialisierte Portal ticketbis zu ordern.
Die Preise sind hierbei auch nicht überteuert wie bei anderen Webportalen. Selbst Tickets für Top-Spiele wie BVB gegen Bayern München lassen sich noch problemlos sichern.
Ansonsten hat der DFB auf seiner Bundesliga Seite Links zu den offiziellen Ticketanlaufstellen der Vereine bereit gestellt.

Allerdings sollte man sich als Fan nicht zu viele Hoffnungen machen...

Keine Kommentare: